Blacky – war 22 Tage lang ein glücklicher Seelenhund R.I.P.

AM 28.11.2015 ZUHAUSE ANGEKOMMEN
AM 19.12.2015 GESTORBEN

Blacky

3.1.2016: Obwohl es so unglaublich erschien, hat Blacky eine wunderbare Familie gefunden, die ihn schon freudig erwartet hat. Er hat einen neuen Namen bekommen, Walter, und jeder von uns dachte, damit hat nun Walters richtiges Leben begonnen, eingebettet in eine Familie, zum ersten Mal in seinem Leben, glücklich, umsorgt. Seine neue Mama hat ihn als Seelenhund bezeichnet, der wunderbarer nicht sein hätte können. Er war weise, unglaublich dankbar, freundlich, liebevoll und wir hätten ihm so sehr gewünscht, dass er dies alles viele, viele Jahre erleben darf. Doch dann ist der Tumor nachgewachsen … :-( …. rasant schnell, Walter hat auch Schmerzen bekommen und musste noch einmal operiert werden. Auch diese Operation hat er gut überstanden, wir alle haben nach Lösungen gesucht, was alles für Walter getan werden kann und Walter hat alles mit großer Dankbarkeit und Liebe angenommen. Seine neue Mama hatte uns noch geschrieben, dass nur noch eine weitere OP möglich wäre, weil zu wenig Gewebe vorhanden ist, um dann die Wunde noch zu schließen, sie hatte auch geschrieben, dass sie schon furchtbare Angst hat vor dem Tag, wo der Tierarzt kommen würde, um Walter zu erlösen, wenn sie merken, dass der Zeitpunkt gekommen ist. Doch Walter wollte seiner neuen Mama diese Angst abnehmen, so wie eben auch davor sie alles für ihn getan hat. Kurz vor Weihnachten waren sie noch spazieren und Walter hat sich anschließend in sein Körbchen gelegt, um auszuruhen und als später alle in den Garten gehen wollten …. war Walter tot. :-( :-( :-( Wir sind unsagbar traurig, dass Walters Glück nur 22 Tage gedauert hat, dass er sein ganzes Leben lang gewartet hat, bis endlich sein großer Tag kommt und er von jemandem aufgenommen wird, der ihn liebt. Doch wir wissen auch, dass es für Walter die schönste Zeit seines Lebens war, diese 22 Tage und dafür sind wir sehr dankbar. Wir denken, dass Walter nun in Frieden und Ruhe gehen konnte, weil er endlich angekommen ist, dass er nun gespürt hat, er muss nicht mehr tapfer sein und durchhalten, weil das, auf das er sein ganzes Leben gewartet und gehofft hat, hat sich für 22 Tage erfüllt, Walter hatte seine erste eigene Familie.
Und Walter hat damit auch noch einen anderen Hund gerettet, denn ein Hund aus unserer Tötungsstation mit einem vielleicht sogar noch traurigerem Leben darf nächste Woche zu Walters Familie ausreisen.

4.10.2015: Blacky wurde mittlerweile an der Schnauze operiert. Der Tumor wurde entfernt und im Zuge dessen ist auch die Kastration passiert. Da er schon älter ist, haben wir uns etwas gefürchtet, ob er die Narkose gut überstehen wird, doch es war so gesehen alles bestens. Zwischenzeitlich ist er wieder zurück in der Tötung und es geht ihm gut. Blacky hat auch schon erkannt, wie toll es sich anfühlt, im Haus zu sein und geht ganz selbstverständlich ein und aus und genießt es. Dringend sucht Blacky seine Familie, sodass wir für ihn noch die Augenoperation organisieren können und ihn schon jemand erwartet mit einem liebevollen und guten Zuhause. Blackys Frist läuft in der Tötung. Bitte teilt sein Album häufig, erzählt von ihm, von uns, helft uns mit den Tierarztkosten. Nur mit Eurer Unterstützung können wir etwas bewirken. Danke.

Name: Blacky
geboren: ca. Juni 2008
in der Tötung seit 13.8., KANN ab 27.8.2015 getötet werden
gesetzliche Aufbewahrungsfrist endet: 27.8.2015
Deadline für den Aufenthalt in der Tötung: 4.11.2015
Rasse: (vermutlich reinrassiger) Puli
Geschlecht: Bub
Größe: Schulterhöhe 44 cm, Länge (Kopf – Schwanzansatz) 55 cm
kastriert: JA
katzenverträglich: unbekannt
Staupe-Test: NEGATIV
wohnhaft: Tötung in Ungarn

sucht: Fixplatz und Paten

Beschreibung:
17.9.2015: In der Tötung ging der Anruf eines Restaurants in Eger ein, dass auf der Terrasse ein reinrassiger Puli sitzt, der weg muss. Da der Rüde in einem erbärmlichen Zustand war, seine Haut, sein Fell, über und über voller Flöhe und Schuppen, aus seinen Augen ist grüner, eitriger Ausfluss geronnen, ist Erika sofort mit ihm ins Tierspital gefahren. Der Staupe-Test war zum Glück negativ. Für die Augen hat er Tropfen bekommen und in der Tötung wurde er von seinem total verfilzten, klumpigen Fell befreit, was er alles sehr geduldig und brav über sich ergehen hat lassen. Nach dem Baden wurde er noch gegen alle Parasiten behandelt. Der Hundeopi, der den Namen Blacky erhalten hat, ist sehr lieb und regelrecht ausgehungert nach menschlicher Zuneigung, auch wenn er etwas zurückhaltend ist und ein bisschen Anlaufzeit benötigt, wenn er jemanden das erste Mal sieht. Die anderen Hunde sind für ihn nicht interessant, er ignoriert sie und bei Streitereien geht er in die Hundehütte und zieht sich zurück. Wenn er dann ein wenig Vertrauen gefasst hat, ist er sehr zutraulich und verschmust, geht uns in der Tötung immer nach, damit er nur ja in unserer Nähe sein kann, oder er stellt sich neben uns auf die Hinterbeine, um nach Streicheleinheiten zu betteln. Da Blacky gut genährt war als er in die Tötung gekommen ist, hat Erika damit gerechnet, dass er eventuell doch einen Besitzer hat, der ihn abholen kommt …. doch auf diesen haben wir umsonst gewartet ….
Blacky wurde vermutlich bisher im Freien gehalten, denn auch wenn die Haustür offen ist in der Tötung und die anderen Hunde hinein gehen, bleibt er draußen. Dort meldet er auch, wenn jemand zur Tötung kommt oder wenn er etwas hört.
Vor kurzem hat sich leider gezeigt, dass Blacky beidseitig an grauem Star leidet. Dies kann zwar operiert werden, doch nicht in unserer Klinik vor Ort, dazu bedarf es Spezialisten. Außerdem muss Blacky danach auch länger in steriler Umgebung sein, was in der Tötung natürlich nicht umsetzbar ist. :( Außerdem hat er am Maul einen Tumor, der operiert werden muss. Dies wird in den nächsten Tagen passieren, da der Tumor wächst und die OP daher unbedingt nötig ist, im Zuge dessen wird er auch kastriert. Der Arzt sagte uns auch, dass die Augen im Laufe der Zeit immer schlechter werden und er erblinden wird. Daher ist die Tötungsstation absolut nicht der richtige Ort für ihn, auch weil es gefährlich werden kann, wenn die anderen Hunde merken, dass Blacky immer schlechter sieht. Es könnte daraus eine Situation entstehen, wo die Anderen auf ihn losgehen. Es ist leider auch keine Option, ihn in einem Zwinger einzusperren, da er nicht eingesperrt sein möchte und dann so laut schreit, dass alle anderen Hunde ebenfalls total nervös und aufgeregt werden. Erika hat auch den Rasseschutz für Pulis um Hilfe gebeten, doch sie möchte ihn nicht übernehmen, weil er eben alt und krank ist.
Doch wir wünschen Blacky trotz allem, dass er noch eine glückliche Zeit bei seinen eigenen Menschen verbringen darf, möglicherweise das erste Mal in seinem Leben, denn es ist nicht zu übersehen, dass er leben möchte!!! Wir wollen für ihn das fast Unmögliche wahr werden lassen. So gut es geht wird er in der Tötung nach der Tumoroperation untergebracht werden. Für seine ganzen Behandlungen und die Operation bitten wir Euch dringend um finanzielle Unterstützung, damit wir ihm alles ermöglichen können, was er braucht, momentan überschwemmen uns die unerwarteten Kosten leider wieder. Und das, was für Blacky am allerwichtigsten ist …. Blacky sucht seine Familie für immer, dringend!!!!!! Wir werden auch seine Augen-OP noch in Ungarn machen lassen und alles für ihn organisieren, nur braucht er danach jemanden, der auf ihn wartet und ihn aufnimmt. Bitte teilt Blacky, erzählt von ihm, helft uns, dass er nicht in der Tötung stirbt!!!!!!

Blacky sucht somit seine eigene Familie – einen Fixplatz und Paten. Wir können jedoch leider nicht mehr auf Pflegestellen vermitteln, mit denen wir bisher noch nicht positiv zusammen gearbeitet haben. http://www.facebook.com/media/set/?set=a.163450900509021.1073742005.120476234806488&type=3

Das Tier zieht mehrfach entwurmt, mit Spot on gegen Zecken und Flöhe behandelt, geimpft, gechipt, mit EU-Pass und im Regelfall kastriert zu seiner neuen Familie. Es wird von uns mit Übernahmevertrag und gegen eine Spende für die Kosten übergeben. Die Reisekosten sind abhängig von der Anzahl der Tiere, die gemeinsam auf Reise gehen und der Kilometeranzahl.

Wenn Ihr eine Patenschaft übernehmen wollt, so findet Ihr alle Infos hier: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.321818434672266.1073742229.120476234806488&type=1

Um einen Überblick über die Hunde in der Tötungsstation zu erhalten, klickt bitte hier: http://www.facebook.com/media/set/?set=a.131378103716301.1073741883.120476234806488&type=3

Unter folgendem link findet Ihr die Tiere, die in verschiedenen Zwingern außerhalb der Tötung wohnen, z. B. in Pensionen, auf Pflegestellen oder im Tierspital und dort auf ihre neuen Familien hoffen und warten. Oft kann dann ein Tötungshund auf die frei gewordene Stelle nachrücken. http://www.facebook.com/media/set/?set=a.131524577034987.1073741888.120476234806488&type=3

Vereinskonto:
Kontoinhaber: pro4pet
IBAN: AT952020501002094702
BIC: SPBDAT21XXX
bei der
Sparkasse Baden
Hauptplatz 15
A-2500 Baden
Austria

Spenden via Paypal:
spenden@pro4pet.eu

(Da über paypal für uns Gebühren anfallen, wären wir Euch aber dankbar, wenn Ihr über das Vereinskonto spenden würdet. Danke!!!!)

 

Wir sind sehr dankbar für jede Spende, die unseren Tieren somit eine Chance gibt. Bitte beachtet: Wenn Ihr einen Verwendungszweck angebt, so wird die Spende dafür verwendet. Wenn Ihr keinen angebt, so zahlen wir das, was momentan am wichtigsten ist, das kann eine Hundepension sein, eine OP oder ähnliches. Bitte spendet aber nur, wenn Ihr mit Folgendem einverstanden seid:
Wir versuchen die Administration so schlank wie möglich zu halten. Das heißt, dass wir bekannt geben, wenn die Summe für einen Verwendungszweck erreicht ist. Wenn danach für diesen Zweck noch einzelne Beträge eingehen, so verwenden wir diese für ein anderes Projekt, ohne extra nachzufragen, weil das ein Mehr an Organisation wäre, die wir sparen möchten, weil unsere eigentliche Berufung die Tierrettung an sich ist. Da viele Spender nicht genannt werden wollen, erstellen wir keine öffentlich einsehbaren Spenderlisten. Der jährliche Jahresabschluss plus die anschließende Prüfung durch die Rechnungsprüfer gewährleistet die Richtigkeit. Weiters wollen wir Euch auch darauf hinweisen, dass es uns noch nicht möglich ist, eine steuerlich absetzbare Spendenbescheinigung auszustellen. Dies kann erst nach drei jährigem Bestehen des Vereines beantragt werden, in unserem Fall also 2016. Vielen herzlichen Dank für Eure Hilfe!!

 

 

3 Jahren ago